Ein Projekt von
15 Jun 2014

04:09 Uhr

TeenKom-Blitzjobber machen mit bei der Umgestaltung des Lindenufers

Das Lindenufer lebt durch seine Besucher: Spaziergänger, Sportler, Spielende. Für viele junge Leute ist das Lindenufer nachmittags und abends ein Treffpunkt. Es ist ihr (öffentlicher) Raum. Doch gerade gibt es außer Abhängen noch nicht viel dort zu tun. Jugendliche sind nicht selten im Konflikt mit anderen Ufergästen und Anwohnern deswegen. Der Verein Caiju e.V. ( Link http://www.caiju.de/ ) hat mit seinem Projekt TeenKom ( Link http://www.teenkom.de/ ) die Verbindung hergestellt und Jugendliche in die Organisation geholt. Die Blitzjobber Scott, Dennis, Jannick und Bero Bass haben im Juni mitgeholfen die leerstehenden Toiletten und die Fahrradstation in spe unter der Charlottenbrücke zu entrümpeln. Und sie haben sich unter Gleichaltrigen umgehört, wie es einmal am Lindenufer aussehen soll. Was stört jetzt und was wird in Zukunft gebraucht? Cheyko, Dona und Modolski haben mit dem Müllmonster das Lindenufer-Maskottchen gebaut und ordentlich die Werbetrommel gerührt. Laut Cheyko war das der beste Blitzjob, den es je gab. Sechs von ihnen haben außerdem geholfen, den Infotag am 08.06.2013 zu einem vollen Erfolg zu machen, während Rocky und Venni Anregungen für die Website und den 1.Spatenstich gaben.   Durch diese Beteiligung entsteht nicht nur ein Dialog zwischen Jung und (Mittel)Alt, sondern eine nachhaltige Bindung zwischen Spandauer Jugendlichen und dem neuen Lindenufer – ihrem Ort.

muellmonster2                          muellmonster1


Zeitgleich bastelten Jugendliche ein Müllmonster und wiesen auf die Problematik Müll im Park auf künstlerische Weise hin.

musikschule1                         


Kinder der Musikschule Spandau zeigten ihr Können am Akkordeon.

trommelgruppe1       trommelgruppe2

Eine Trommelgruppe unterstützte die Veranstaltung mit rhythmischen Klängen.

Hier findet ihr den Flyer ( PDF LIND_Befragung Jugendliche-final.pdf ) und die Auswertung der Befragung ( PDF Lind_Dokumentation Information und Befragung 13_06_08.pdf ). 

TeenKom-Blitzjobber beim 1. Spatenstich

Nach der guten Kooperation zwischen TeenKom-Blitzjobbern und dem Parkrat im Sommer und Herbst 2013 stehen weitere Projekte für Jugendliche bei der Umgestaltung des Lindenufers auf dem Programm. So erhalten TeenKom-Blitzjobber nicht nur Einblicke in die Abläufe eines großen Kooperationsprojektes wie der Umgestaltung des Lindenufers (im Rahmen von Aktionsraum Plus), sie werden auch in die Umsetzung mit eingebunden. TeenKom-Coaches betreuen die jugendlichen Blitzjobber vor Ort, ermöglichen ihnen erste Echtzeit-Arbeitserfahrungen und werten mit ihnen zusammen Tätigkeitsfelder und den Sinn der Aktionen aus. Dabei verdienen Blitzjobber auch echtes eigenes Geld., beim Spatenstechen und auch bei der Kunstaktion, deren Ziel das erste Parkrat-Logo ist. Jugendliche im Alter zwischen 13 und 21 Jahren können sich noch für TeenKom-Projekte bewerben.

______________________________________________________________________________

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 15. Juni 2014 um 16:09 Uhr veröffentlicht und wurde unter Veranstaltungen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Sei der erste!

Schreibe mir

  • Finde uns auf Facebook
  • Herzlich Willkommen

    Das sind wir!

    Herzlich Willkommen auf unserem Blog. Wir sind Spandauer Jugendliche und zusammen machen wir alles, was Kinder und Jugendliche brauchen und uns Spaß macht!

  • Letzte Kommentare

    Rückblick auf Halay-Dance

    1 neuer Kommentar
    von Johnk107

    „Very good blog post.Really thank you! Fantastic. abgabeegedee”

    Rückblick auf Halay-Dance

    1 neuer Kommentar
    von Ranja

    „Ja finde ich auch. Danke :)”

    Rückblick auf Halay-Dance

    1 neuer Kommentar
    von Franzi

    „War echt toll!!!! Super, dass nicht nur die Jugend mitgemacht hat sondern auch Passanten sich mitreißen lassen haben. Es war eine bunte Mischung. Toll!!!! Hoffentlich bald wieder.”